Bergische Kaffeetafel in Solingen & Remscheid – 3 Tipps

von / Dienstag, 05 Mai 2015 / Veröffentlicht inAllgemein

Die Bergische Kaffeetafel ist eine traditionsreiche Mahlzeit im Bergischen Land. Heute haben sich einige Restaurants und Gaststätten der Aufgabe verschrieben, die Tradition der Bergischen Kaffeetafel fortzuführen. Wer Lust hat neben dem Kaffee ein üppiges Mahl zu essen und dabei eine alte bergische Tradition auszuleben, kann es bei unseren Mitgliedsbetrieben tun. Wir präsentieren ihnen unsere drei Mitgliedsbetriebe aus Solingen und Remscheid, welche die Bergische Kaffeetafel im Angebot haben:

 

Bergische Kaffeetafel in Solingen:

Bergische Kaffeetafel in Remscheid:

 

Mit der Familie und Gästen eine schöne Zeit verbringen

br1-IMG_2927-1024Früher wurde die Bergische Kaffeetafel im Beisammensein der Familie zur Feier von bestimmten Anlässen serviert. Wichtig war vor allem der Gute Kaffee aus der Dröppelminna mit der dazu passenden Mahlzeit. Dabei folgte die Zusammenstellung der Bergischen Kaffeetafel keinen starren Regeln, vielmehr war es eher so, dass alles serviert wurde, was gerade in der Vorratskammer aufzutreiben war. Welche Speisen genau und in welchem Umfang serviert wurden, hing also sehr oft vom Wohlstand der Familie ab. Es war jedoch stets viel wichtiger, mit der Familie und den Gästen gemeinsam eine schöne Zeit zu verbringen, als die Menge und Machart des Essens.

Trotzdem bildeten sich mit der Zeit gewisse Konventionen bei der Zusammensetzung der Bergischen Kaffeetafel. Bergische Waffeln waren seit jeher beliebt, besonders mit Sahne, heißen Kirschen, Zimt oder Zucker. Oft gab es auch Schwarz- oder Graubrot mit Käse, Schinken, Butter oder Leberwurst. Da die Bergische Kaffeetafel in der Regel ein ziemlich üppiges Mahl war, wurde auch sehr oft zur Verdauung ein Korn serviert.

Foto rechts: Bergische Kaffeetafel in unserem Mitgliedsbetrieb Haus-Zillertal in Wuppertal.

„Bergische Kaffeetafel“ – Entstehung des Begriffs

Der Begriff „Bergische Kaffeetafel“ wurde übrigens erst sehr viel später geprägt. Die Familien verlagerten ihre Feste zunehmend vom Zuhause in den Gaststätten und Restaurants. Auch die Anzahl der im bergischen Land Reisenden erhöhte sich deutlich mit der Zeit. Beide zusammen schufen einen Bedarf an Gaststätten, die die Bergische Kaffeetafel und ihre Vorstellung dahinter zelebrierten. Beim Ausbruch des zweiten Weltkrieges geriet der Begriff in Vergessenheit, bis er später wieder, im Jahre 1963, von einem Museum wieder ins Gespräch gebracht wurde.

Tipp: Die Bergische Kaffeetafel wird in den meisten unserer Mitgliedsbetriebe zelebriert – im ganzen Bergischen Land: Mitgliedsbetriebe mit Bergischer Kaffeetafel

 

Schreibe einen Kommentar

OBEN